Theater

KÖPENICK - So gehts das aber nicht!

Ein Stück über Ambiguitätstoleranz
Linus Koenig

Premiere: 30. November 99

Zwei völlig verschiedene auch irgendwie völlig verschieden politisch interessierte Schauspieler*Innen mit völlig verschiedenen Ansätzen, völlig verschiedenen Techniken und völlig verschiedenen Ästhetiken sollen einen Text über die Welt, die Kunst und das Leben nachsprechen und -spielen. Einfach so. Auf englisch. Synchron. Und bitte...

So beginnt ein Stück über die zeitlos vereinbare Unvereinbarkeit politischen Theaters mit der Wirklichkeit. Ein Stück über Ambiguitätstoleranz. Ein Stück über alte weiße Männer und Feminazis, „Früher war wirklich alles besser“ und „Ok Boomer“.

Was soll denn das erzählen? Was sagt denn das aus? Und was hat das jetzt eigentlich nochmal genau mit dem Hauptmann von Köpenick zu tun? Also, so geht das aber jedenfalls nicht.

Der Prolog zu einem neuen Stück an den Landungsbrücken Frankfurt. Ein Gruß aus der Theaterküche. Exklusiv und irgendwie digital und krisensicher.

MIT Julian W. Koenig und Magdalena Wiedenhofer
KAMERA Niko Neuwirth
MUSIK Thomas Buchenauer
DRAMATURGIE Lucia Primavera
IDEE/REGIE/TON/SCHNITT Linus Koenig

NICHT DIGITALE PREMIERE IRGENDWANN 2020.

Buch
Linus Koenig
Regie
Linus Koenig
Mit
Julian W. Koenig und Magdalena Wiedenhofer
Weitere
MUSIK Thomas Buchenauer DRAMATURGIE Lucia Primavera