Performance

RIP REFRAIN

Eine Fabel in g-Moll
Labande Dordur

Premiere: 21. Januar 22

FRANKFURT-PREMIERE am 21.01.2022
weitere Aufführungen am 22.02. und 23.01.2022, jeweils 20:00 Uhr

RIP Refrain_(c)Steven Schultz web.JPGZwei Stimmen nehmen uns mit auf eine Reise. Sie führen uns nach Botswana, wo im Sommer 2020 eine Gruppe von Elefanten unerklärlicherweise nach einem wilden Reigen in den kollektiven Tod stürzte.

In diesem mysteriösen Tanz begegnen wir modernen Hexen, dekadenten Königinnen, sinnlichen Robotern und hybriden Tieren.

Allegorien unserer, vergangener und zukünftiger Zeiten, die in einem glücklichen und ruhelosen Totentanz das Leben und die Phantasie zelebrieren, um die Angst vor unserem eigenen Ende zu bekämpfen.

Text, Regie, Performance Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit

Tongestaltung Nicolas Richez

Ausstattung Hilke Fomferra

Dramaturgie Sarah Charlotte Becker

Ein Projekt in Kooperation mit dem Theater der Stadt Aalen, der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg, Landungsbrücken Frankfurt und MADone Cie.

Buch
Labande Dordur
Regie
Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit
Mit
Lucie Dordoigne, Anaïs Durand-Mauptit
Weitere
TONGESTALTUNG Nicolas Richez AUSSTATTUNG Hilke Fomferra DRAMATURGIE Sarah Charlotte Becker